Event Chur

Exkursion: Was blüht im Seidengut?

img_wt1_iaegfabgc
img_wt1_iaegfabgd

3 Bilder anzeigen

img_wt1_iaegfabge
Im Seidengut in Chur standen einst 10'000 Maulbeerbäume. Heute gibt es Hecken, Obstbäume, Trockenmauern und bunte Trockenwiesen. Entdecke die Trockenvegetation auf dieser Exkursion!

Beschreibung

Datum
05.06.2024 von 13:36 bis 16:30 Uhr
Preis
Erwachsene: CHF 20.00
Kind: CHF 10.00
WWF-Mitglied Erwachsene: CHF 15.00
WWF-Mitglied Kind: CHF 5.00
Ort
Chur, 7000, Schweiz

Das Gebiet Seidengut ist ein Trockenstandort in Chur. Dieser besondere Name kommt daher, dass der steile und gut besonnte Hang des Seidenguts lange zur Seidenraupenzucht verwendet wurde. Die Seidenraupenzucht kam im 19. Jahrhundert nach Graubünden. Im Jahr 1831 wurde der Bündnerische Seidenbau-Verein gegründet und unter anderem der Südhang des Seidenguts in Chur terrassiert und mit 400 Maulbeerbäumen für die Aufzucht der Seidenraupen angepflanzt. Die Seidenproduktion gelangte aber, wie andernorts auch, nie zur Blüte. Seit 1871 wurde die Aufzucht durch das Aufkommen der Kunstfaser nicht mehr rentabel und alsbald ganz aufgegeben. Das Gelände wurde anfangs noch mit Obstbäumen bepflanzt und genutzt, später wurde es vernachlässigt. Die Bewirtschaftung der Terrassenlandschaft wurde nach und nach aufgegeben, die offenen Flächen lagen brach und wuchsen mit Sträuchern und Gehölzen ein.

Das Gebiet wurde in den letzten 20 Jahren entbuscht und aufgewertet. Wo einst Maulbeerbäume für die Seiden-Produktion standen, gibt es heute Hecken, Obstbäume, mächtige Trockenmauern und bunte Trockenwiesen. Gebietsfremde Pflanzen wie das Berufkraut drohen jedoch die Blumenpracht zu verdrängen. WWF-Freiwillige bekämpfen diese Neophyten und pflegen regelmässig diese Naturoase.

Diese Exkursion ist DIE Gelegenheit, die Schutzgebiete vor der Churer Haustüre besser kennen zu lernen.

Programm
Wir treffen uns um 13:36 Uhr an der Bushaltestelle ‘Chur, Krematorium’. Auf dem Weg zur alten Schanfiggerstrasse und dieser entlang Richtung Schanfigg lernen wir verschiedene Gehölze, Blumen und Gräser kennen und erfahren Wissenswertes über deren Nutzen für Mensch und Natur. Nebst dem Kennenlernen der wichtigsten Pflanzen schauen wir uns auch die Lebensräume etwas genauer an. Wir machen uns rechtzeitig auf den Rückweg, damit wir den Bus um 16:43 Uhr erwischen.

Veranstaltungsort

Verantwortlich für diesen Inhalt WWF Graubünden.

Guidle Logo

Diese Webseite verwendet Inhalte von Guidle.