Historische Stätte Viamala

Verlorna Loch

Verlorenes Loch
Das Verlorene Loch

1816 überquerte der Tessiner Strassenbauer Giulio Pocobeili zusammen mit seinem Assistenten Richard La Nicca den Passo del San Bernardino, um eine Route für eine Passstrasse auszustudieren.

Beschreibung

Sieben Jahre später war die 120 Kilometer lange Strasse fertig gebaut. Sie sollte es nach damaliger Berechnung ermöglichen, in 28 Wegstunden von Chur nach Bellinzona zu gelangen. Durch die Viamala führte diese Kommerzialstrasse stellenweise auf einem neuen, entsprechend schnelleren Wege - nicht mehr über Oberrongellen, sondern direkt durch das Verlorene Loch. Der Gehilfe Pocobellis, der spätere Kantonsingenieur Richard La Nicca, sprengte hier einen Tunnel durch den Fels. Oder besser gesagt: Er liess sprengen. Richard La Nicca sah dem explosiven Spektakel 1820 während seiner Hochzeitsfeier auf Hohen Rätien zu.

Geführte Wanderungen durch das Verlorna Loch
Der Streckenabschnitt zwischen Thusis und Rongellen ist ein Meisterwerk des frühen Strassenbaues von 1818 - 1823. Auf den geführten Wanderungen erfahren Sie vieles über die ausserordentliche Ingenieurleistung der damaligen Zeit und wie es möglich war an einem so speziellen Ort die Strasse zu erbauen.

Die Rettung vom Verlorna Loch
Der spektakulärste Abschnitt der Commercialstrasse von 1823 wäre fast… s’Loch ab… Es kam anders, mit baulichen Sofortmassnahmen gelang es die «Löcher» zu stopfen!

Öffnungszeiten

Das Verlorene Loch ist geöffnet. Bei Eis und Schnee im Winter gibt es eine Wintersperre.

Kontakt

Verantwortlich für diesen Inhalt Viamala Tourismus.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.