Über den Passo del Turbine

Schwer
19.6 km
8:30 h
1730 Hm
2423 Hm
Malinone
img_4kq_cdjagadg_hrajasu_574vy1u
Anspruchsvolle Bergwanderung von Castasegna oder Villa di Chiavenna aus über den Passo del Turbine zum Lago del Acqua Fraggia und wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Technik 4/6
Kondition 6/6
Höchster Punkt  2411 m
Tiefster Punkt  654 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Start
Castasegna Dogana, Villa di Chiavenna
Ziel
Castasegna Dogana, Villa di Chiavenna
Koordinaten
46.333166, 9.511606

Details

Beschreibung

Der Weg beginnt beim Ortsteil Dogana (Zoll) etwa 100 m östlich des Kreisels. Zwischen zwei Häusern biegt der Weg nach Norden ab und führt durch die Wiesen bis zur einigen Hütten, dann weiter zu den prächtigen Weiden von Somasaccia (1029 m) hinauf. Zu diesem Punkt gelangt man auch von Villa di Chiavenna. Der Ausgangspunkt liegt an der Dorfstrasse, die von der Brücke über den Wildbach Zernone zur Ortschaft Motta hinaufführt. Bei den letzten Häusern beginnt ein steiler Pfad, der ganz aus Stufen besteht und bis zum Steg über den Zernone führt. Über flache Wiesen geht man Richtung Osten weiter bis man bei Somasaccia auf die Route von Castasegna stösst.

Der Pfad führt weiter aufwärts, erst über eine Wiese und kurz danach zu einem alten Zollwächterhaus. Man kommt zu den Wiesenterrassen und Berghütten von Lazzale und Ragone, wo man eine herrliche Aussicht auf das Tal hat. Weiter oben tritt man in den Wald ein und kommt zur Hüttengruppe von Malinone (1919 m). Von diesem bedeutenden Maiensäss steigt man weiter über die Grashänge, die vom Pizzo Galleggione abfallen. Der Weg überquert einen Wildbach und steigt dann steil an bevor man mittels einer letzten Schräge durch den Hang auf den breiten Sattel des Passo del Turbine (2420 m) gelangt. Von der Passhöhe mit wunderschönem Panorama sieht man schon den Lago del Acqua Fraggia (2043 m). Der Abstieg erfolgt in direkter Linie Richtung See, mittig in dem geräumigen Talkessel. Weiter abwärts nach Savogno geht es auf einem schönen Saumpfad, der am südwestlichen Seeufer beginnt. Bergabwärts passiert man die Hütten von Ponciagna und wandert weiter bis zur ebenen Bergwiese von Alpigia, wo man den Bach überquert. Eine Reihe schöner Treppen zeichnet das letzte Wegstück vor dem Dörfchen Savogno aus. Von hier kehrt man auf dem bequemen Fussweg zurück nach Villa di Chiavenna.

Der beachtliche Höhenunterschied, den es beim Aufstieg zu überwinden gilt, wird durch die grossartige Aussicht ins Tal und auf die Berge der Sciora-Gruppe belohnt. Der Weg schlängelt sich abwechselnd durch Heuwiesen, Waldstücke und Lichtungen. Jenseits der Häusergruppe von Malinone wird die Umgebung rauer und gewährt Ausblicke auf die abschüssigen Flanken des Monte Saragiolo, wo noch einzelne Hirtenunterkünfte zu erkennen sind (an Orten, die völlig unzugänglich erscheinen). Nach einem steilen Anstieg und der Querung erreicht man den Aussichtspunkt am breiten Sattel des Passo del Turbine (2420 m). Auf dem Abstieg nach Savogno (932 m) passiert man den Lago del Acqua Fraggia. Von Savogno aus führt ein bequemer Weg zurück nach Villa di Chiavenna.

Alternativ erreicht man den Passo del Turbine auch von Soglio aus.

Wegbeschreibung

Der Weg beginnt beim Ortsteil Dogana (Zoll) etwa 100 m östlich des Kreisels. Zwischen zwei Häusern biegt der Weg nach Norden ab und führt durch die Wiesen bis zur einigen Hütten, dann weiter zu den prächtigen Weiden von Somasaccia (1029 m) hinauf. Zu diesem Punkt gelangt man auch von Villa di Chiavenna. Der Ausgangspunkt liegt an der Dorfstrasse, die von der Brücke über den Wildbach Zernone zur Ortschaft Motta hinaufführt. Bei den letzten Häusern beginnt ein steiler Pfad, der ganz aus Stufen besteht und bis zum Steg über den Zernone führt. Über flache Wiesen geht man Richtung Osten weiter bis man bei Somasaccia auf die Route von Castasegna stösst.

Der Pfad führt weiter aufwärts, erst über eine Wiese und kurz danach zu einem alten Zollwächterhaus. Man kommt zu den Wiesenterrassen und Berghütten von Lazzale und Ragone, wo man eine herrliche Aussicht auf das Tal hat. Weiter oben tritt man in den Wald ein und kommt zur Hüttengruppe von Malinone (1919 m). Von diesem bedeutenden Maiensäss steigt man weiter über die Grashänge, die vom Pizzo Galleggione abfallen. Der Weg überquert einen Wildbach und steigt dann steil an bevor man mittels einer letzten Schräge durch den Hang auf den breiten Sattel des Passo del Turbine (2420 m) gelangt. Von der Passhöhe mit wunderschönem Panorama sieht man schon den Lago del Acqua Fraggia (2043 m). Der Abstieg erfolgt in direkter Linie Richtung See, mittig in dem geräumigen Talkessel. Weiter abwärts nach Savogno geht es auf einem schönen Saumpfad, der am südwestlichen Seeufer beginnt. Bergabwärts passiert man die Hütten von Ponciagna und wandert weiter bis zur ebenen Bergwiese von Alpigia, wo man den Bach überquert. Eine Reihe schöner Treppen zeichnet das letzte Wegstück vor dem Dörfchen Savogno aus. Von hier kehrt man auf einem bequemen Fussweg zurück nach Villa di Chiavenna.

Verantwortlich für diesen Inhalt Bregaglia Engadin Turismo.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.